Phantasie über das Leben der Florence Foster

Souvenir

von Stephen Temperley

Tickets für Souvenir bei ProTicket kaufen

Im New York der 1940er Jahre war Florence Foster Jenkins, die extravagante Tochter eines schwerreichen Bankiers, das absolute Gesellschaftsereignis. Zum Vergnügen ihres Publikums quälte und quietschte sie sich munter durch die klassische Arienliteratur. Angefangen auf Wohltätigkeitsveranstaltungen, über Bälle bis hin zu ihrem legendären Konzert in der Carnegie Hall entwickelten sich ihre eigenwilligen Sangeskünste und Bühnenauftritte zur Sensation, die sich keiner entgehen lassen wollte. In ihrem Kopf mag sie mit engelsgleicher Stimme die Welt bezaubert haben. In der akustischen Realität ihrer katastrophalen Unmusikalität aber bogen sich die Balken und die Zuschauer aus der High Society vor Lachen. Kritik und Zweifel konnten Florence nicht erschüttern. Sätze wie „Ich bin die berühmteste Koloratursopranistin der Welt, auch wenn man mir ausdrücklich vom Singen abgeraten hat“ oder „Man muss das mit den Noten nicht immer so genau nehmen“ gehören eher noch zu ihren harmloseren Äußerungen hinsichtlich ihres Talents. Ihre CDs sind heute noch Bestseller.

Bilder