Drama

Von Shakespeare bis Tom Stoppard, von Molière bis Yasmina Reza, von Schiller bis Sibylle Berg: Erleben Sie klassische und zeitgenössische Dramen, in moderner Form auf die Bühne gebracht. Mit einer Vielzahl an erstklassigen Ensembles und originellen Regisseuren ist die deutsche Theaterszene zwischen großen Stadttheatern und freien Gruppen so interessant wie lange nicht mehr.

alt

Koffertheater
Der Seelenbrecher

Koffertheater - Der Seelenbrecher - Psychothriller von Sebastian Fitzek für die Bühne bearbeitet von Marc GruppeDrei Frauen – alle jung, schön und lebenslustig – verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den ›Seelenbrecher‹ nennt, genügt: Als man die Frauen wieder aufgreift, sind sie verwahrlost, psychisch gebrochen – wie lebendig in ihrem eigenen Körper b

alt

Das Theater aus der Tabakfabrik präsentiert:
Jedermann
Theaterstück von Hugo von Hofmannsthal

Das Theater aus der Tabakfabrik präsentiert: - Jedermann - Theaterstück von Hugo von Hofmannsthal: Der reiche Jedermann führt ein frevelhaftes Leben und soll deshalb vor Gottes Gericht geführt werden. Der Tod gewährt ihm eine Stunde, damit er jemanden finde, der ihm bei seinem Weg zum jüngsten Gericht begleite. Doch ihn verlassen Geliebte, Freunde und Verwandte und er erkennt, dass

alt

ProTicket präsentiert:
Madame Bovary
Drama nach dem Roman von Gustave Flaubert

Madame BovaryDrama nach dem Roman von Gustave FlaubertWie lebt man in einem System, das dem Einzelnen trotz oder gerade wegen seines Reichtums zwischen Profit und Ruin kaum eine Alternative lässt? Regie: Silvia Armbruster Mit Lisa Wildmann, Christian Kaiser, Hans Piesbergen, Ursula Berlinghof, Sebastian Strehler u.a. Emma wächst nach dem Tod ihrer Mutter bei ihrem Vater auf einem abgelegenen Bau

alt

Ernst-Deutsch-Theater
Szenen Einer Ehe
von Ingmar Bergmann

Ernst-Deutsch-Theater Szenen einer Ehe von Ingmar Bergmann Aufführungsrechte: Musik und Bühne Verlagsgesellschaft mbH Inszenierung: Harald Weiler Ausstattung: Peter Schmidt Mit: Nele Mueller-Stöfen und Kai ScheveDer Naturwissenschaftler Johan und die Rechtsanwältin Marianne sind seit 10 Jahren verheiratet. Sie gelten als glückliches Paar, das eine Musterehe führt. Doch

 

Aristoteles verstand unter Drama noch ganz allgemein jede Form von auf der Bühne inszenierter Handlung und differenzierte zwischen Komödie und Tragödie. Im antiken Griechenland und bis in die Zeit der Französischen Klassik existierten strenge Regeln, die der Text eines Dramas zu erfüllen hatte. Zu beachten war unter anderem, dass ein Stück nur einen Ort und eine Handlung aufweisen sollte und der zeitliche Ablauf sich nicht über mehr als einen Tag erstrecken sollte.

Ausgehend vom römischen Dichter Horaz hat sich die klassische Fünf-Akt-Struktur entwickelt, die bei der Konzeption von dramatischen Texten auch heute noch häufig angewendet wird:

1. Exposition
Die handelnden Personen werden vorgestellt und der dramatische Konflikt kündigt sich an.

2. Komplikation
Die Konfliktsituation verschärft sich und erzeugt Spannung.

3. Klimax / Peripetie
Die Handlung erreicht ihren dramatischen Höhepunkt.

4. Retardierendes Moment
Die Handlung verlangsamt sich, das Ende wird hinausgezögert, die Spannung allmählich wieder gesteigert.

5. Katastrophe / Auflösung
Es kommt entweder zur Katastrophe oder zur positiven Auflösung der Konflikte.


Im Zeitalter von Sturm und Drang wandte sich der deutsche Dichter Ephraim Lessing in seinem Werk „Die Hamburgische Dramaturgie“ schließlich vom Regeldrama ab. Davon ausgehend folgte ein Wandel der aufgeführten Bühnenstücke weg von prunkvollen Schauspielen und noblen Figuren hin zu bürgerlichen Dramen, in denen sich die Zuschauer besser wiederfinden konnten. Inzwischen ist Drama ein weiter Begriff für unterschiedlichste Stile und Aufführungsformen, die sich schon längst keinem dogmatischem Regelwerk mehr unterwerfen.