(15396) Demokratie kommt nicht von selbst

Nonno de Vries

Demokratie kommt nicht von selbst

Ein Rückblick auf die Grafschaft vor 1945

Dies ist eine Veranstaltung des Tourneeveranstalters KunstWerk gGmbH

Tickets für Demokratie kommt nicht von selbst bei ProTicket kaufen

Nonno de VriesNonno de Vries

Demokratie kommt nicht von selbst

Ein Rückblick auf die Grafschaft vor 1945

Nonno de Vries liest aus seinem 2018 erschienenen Buch „Demokratie kommt nicht von selbst – Ein Rückblick auf unsere Vergangenheit in der Grafschaft Bentheim vor 1945“.

Für diese Lesung hat er in erster Linie Passagen ausgewählt, die sich im 19. Jahrhundert im Zuge der Herausbildung der Industriegesellschaft mit der Schüttorfer Textilindustrie und den sich daraus ergebenden Hemmnissen für eine Ausbreitung sozialdemokratischer Vorstellungen beschäftigen.

Dabei geht es nicht nur um einige Gebäude und Persönlichkeiten aus der Vergangenheit der Stadt Schüttorf, sondern auch um die Rolle der Kirche in dieser Zeit. Im Anschluss an die Lesung ist eine Diskussion vorgesehen.

Das Buch kann zum Preis von 29,00 Euro erworben werden, auf Wunsch mit Signierung des Verfassers.

Nonno de Vries, ehemaliger Landrat im Landkreis Grafschaft Bentheim (Wappen lks), hat an diesem Mittwochabend in Schüttorf aus seinem 800-Seiten-Manuskript über die Grafschaft vor und während des Nationalsozialismus vorgelesen. Die Suche nach einem Herausgeber gestaltet sich schwierig.Der Sozialdemokrat ist dazu tief in die Lokal- und Regionalgeschichte eingetaucht. Für sein umfangreiches Buchprojekt hat den Vries drei Jahre lang Quellen studiert und Sekundärliteratur gesichtet. Herausgekommen ist ein 800-seitiges Buchmanuskript mit dem Titel „Demokratie kommt nicht von selbst! – Ein Beitrag zur Auseinandersetzung mit unserer Vergangenheit in der Grafschaft Bentheim bis 1945“. Einen Herausgeber hat er noch nicht gefunden. Ursprünglich hatte die Grafschafter SPD an de Vries gebeten, ein Buch zur lokalen Parteigeschichte zu schreiben. Es sollte 2013 zum 150-jährigen Bestehen der Sozialdemokraten erscheinen. Dazu kam es nicht: „Ich wollte mich zeitlich nicht unter Druck setzen lassen und nur die Zeit bis 1945 beleuchten, weil ich an der Zeit danach selbst beteiligt bin“, sagte de Vries am Mittwochabend dazu. Dort trug er einen kleinen Auszug seines Manuskriptes zum Thema „Kirchenkampf in der Grafschaft Bentheim“ vor. Bei seinen Recherchen hatte de Vries außerdem festgestellt, dass es zur Geschichte der SPD in der Grafschaft nur sehr wenig Material für die Zeit vor 1945 gibt. Vieles sei von den Nationalsozialisten nach dem Parteiverbot vernichtet worden. „Aus der Not habe ich dann eine Tugend gemacht und überparteilich über Kaiserreich, Weimarer Republik und Nationalsozialismus geschrieben“, sagte der Schüttorfer, der selbst lange in der Lokalpolitik aktiv war. Quelle Grafschafter Nachrichten

Bilder