(7493) Wir verstehen uns

Sonderveranstaltung

Wir verstehen uns

mit Hundeversteher Holger Schüler

Tickets für Wir verstehen uns bei ProTicket kaufen

Ein Vortrag über Hundeerziehung im Programm des Gebrüder-Busch-Kreises? Warum nicht? Vortragsveranstaltungen haben hier eine Tradition. Neu ist diese Sparte nicht! Aber ein Vortrag über Hunde und Hundeerziehung, über Menschen und ihre „Erziehung“ zu einem sachgerechten und angemessenen Umgang mit diesen von den einen geliebten bis vergötterten, von den anderen gefürchteten bis gehassten Lebewesen? Ja! Denn wie das Theater den Zuschauer sehen und verstehen lehren soll, wie es ihn zur Reflexion über sich und seine Umwelt bringen will, so kann und soll dieser Vortrag Hundebesitzern wie all denen, die Hunden - mit welchem Gefühl auch immer – begegnen, die Augen öffnen für ihr Verhalten und Fehlverhalten sowie die Hintergründe ihrer Einstellungen und Urteile. Und natürlich und nicht zuletzt wird man mit Tipps, mit gutem Rat nach Hause gehen. Dies alles wird nicht in der Form eines „trockenen“ Referats geboten, sondern als unterhaltsame Show, die der in Funk und Fernsehen höchst erfolgreiche, charmante Plauderer Holger Schüler mit seinen zwei Hunden auf die Bühne bringt. Vermittelt wird also nicht allein Theorie. Seine Hunde bieten die Veranschaulichung, die Praxis zum Gesagten. Seit sechzehn Jahren arbeitet Holger Schüler intensiv mit Hunden und gilt seit lan-gem als einer der seriösesten Erziehungsberater in diesem Fachgebiet.. Ziel und Grundgedanke seiner Arbeit ist, dass Mensch und Tier durch Kommunikation und emotionale Bindung ein Team bilden müssen, wenn beider Interessen und die des gesellschaftlichen Umfelds in Einklag gebracht werden sollen. „Hundeerziehung beginnt meiner Meinung nach immer an der anderen Seite der Lei-ne, denn es ist der Mensch, der lernen muss, mit dem Hund zu kommunizieren, ihn zu motivieren, seine Persönlichkeit zu verstehen und zu fördern. In meinem Bühnen-programm zeige ich immer wieder, dass der Hund im Grunde nur das reflektiert, was der Mensch ihm signalisiert. […] Der Mensch muss also an sich genauso arbeiten wie mit dem Hund:“ Wir laden ein zu einer Veranstaltung, die etwas ungewöhnlich ist, die Sie gut unter-halten und angenehm belehren wird, die Sie womöglich und hoffentlich in der einen oder anderen Hinsicht nachdenklich macht.