(7339) Friedrich Schiller: Die Räuber

Inszenierung: Jan Jochymski

Friedrich Schiller: Die Räuber

Theater Osnabrück

Tickets für Friedrich Schiller: Die Räuber bei ProTicket kaufen

Klassische Stoffe adäquat umgesetzt, schauspielerisch bestens präsentiert, das sind Charakteristika des Theaters Osnabrück, das nach Friedrich Schillers Meisterwerk „Maria Stuart“ und der Shakespeare-Komödie „Der Kaufmann von Venedig“ mit Schillers Sturm und Drang Drama „Die Räuber“ in die Viersener Festhalle reist. Wer kennt sie nicht die Geschichte der ungleichen Brüder Karl und Franz Moor: auf der einen Seite der von seinem Vater geliebte, intelligente, freiheitsliebende spätere Räuber Karl Moor, auf der anderen Seite sein kalt berechnender, unter Liebesentzug leidender Bruder Franz, der auf Karl eifersüchtig ist und das Erbe seines Vaters an sich reißen will. Dank der Sprengkraft seines ersten veröffentlichten Dramas wurde Schiller nach der Uraufführung vor 230 Jahren schlagartig berühmt. Das Sturm und Drang-Stück zeigt mit Sprachgewalt zwei wütenden Brüder, die verschmähte Vaterliebe zerstören und morden macht. Zentrales Motiv des ersten veröffentlichten Dramas des 22jährigen Dichters ist der Konflikt zwischen Vernunft und Gefühl, zentrales Thema das Verhältnis von Gesetz und Freiheit. Das Theater Osnabrück ist ein Vier-Sparten-Haus, das über zwei feste Spielstätten verfügt. Das künstlerische Spektrum umfasst die Oper, Operette, Musical, Tanz, Schauspiel, Kinder- und Jugendtheater und Konzerte. Die bisher in Viersen gastierten Schauspielinszenierungen dieses Hauses waren künstlerisch sehr hochwertig und stießen beim Publikum auf große Resonanz. Da die geplante Aufführung erst 2013 zur Premiere kommt, werden die Viersener zu den ersten gehören, die die Inszenierung außerhalb von Osnabrück begutachten können.