(14072) Diana Damrau & Nicolas Testé

VERDIssimo - Arien und Duette von Giuseppe Verdi

Diana Damrau & Nicolas Testé

Münchner Rundfunkorchester / Ivan Repušić

Dies ist eine Veranstaltung des Tourneeveranstalters CCM Classic Concerts Management GmbH

Tickets für Diana Damrau & Nicolas Testé bei ProTicket kaufen

Diana Damrau Diana Damrau VERDIssimo - Arien und Duette von Giuseppe Verdi Diana Damrau, Sopran Nicolas Testé, Baßbariton Münchner Rundfunkorchester Leitung: Ivan Repušic Ein herausragendes musikalisches Erlebnis der Spielzeit 2017/2018 wird der Auftritt der international sehr gefragten Sopranistin Diana Damrau werden. Diana Damrau, die von der wunderbaren Klangqualität der Viersener Festhalle gehört hat, freut sich sehr, diese selbst erleben zu dürfen. VERDIssimo heißt das Programm mit den beliebtesten Arien und Duetten des italienischen Meisters, das der Weltstar in Viersens „guter Stube“ präsentieren wird. An ihrer Seite singt ihr Ehemann Nicolas Testé, ein wie die Münchner Abendzeitung schreibt prächtiger Bass-Bariton. Als großer Klangkörper konnte das Münchner Rundfunkorchester gewonnen werden, neben dem BR-Symphonieorchester die zweite großartige Orchesterformation des Bayerischen Rundfunks. Die musikalische Leitung des Abends hat der kroatische Dirigent Ivan Repušic, eine ausgewiesener Spezialist für hochkarätige Opernabende. „Bella Italia“ heißt es an einem Konzertabend, der sicher in die Geschichte der Festhalle eingehen wird. Diana Damrau - “… leading coloratura soprano in the world” New York Sun   Von der Presse als „weltbeste Koloratursopranistin“ (New York Sun) und „Kultfigur unserer Zeit“ (The Guardian) gefeiert, zählt Diana Damrau zu den gefragtesten Künstlerinnen des internationalen Musiklebens und ist ständiger Gast auf den wichtigsten Opernbühnen und Konzertpodien. 2007 wurde sie zur Bayerischen KammersängeriDiana Damrau Diana Damrau n ernannt und bei den „International Opera Awards 2014“ als Best Female Singer gekürt. Überall auf der Welt ist Diana Damrau in großen Titelrollen berühmter Opern und umjubelten Konzerten und Liederabenden zu hören. Sie ist ohne Zweifel eine der wichtigsten Liedinterpretinnen unserer Zeit und tritt regelmäßig in den renommiertesten Konzertsälen wie der Wigmore Hall, Carnegie Hall, Berliner Philharmonie und bei den Salzburger Festspielen und schon bald in der Viersener Festhalle auf. Sie gibt Galakonzerte u.a. in Prag, Montecarlo, Istanbul, Amsterdam, Genf, München, Frankfurt und Wien und singt Liederabende in u.a. Madrid, Hannover, Paris, Wien, Zürich und Graz. Diana Damrau, 1971 im schwäbischen Günzburg geboren, ist Gast bei den Neujahrskonzerten der Münchner Philharmoniker oder bei der Salzburger Mozartwoche, wo sie gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern auftritt. Seit ihrem Hausdebüt 2005 gehört Diana Damrau zu den beliebtesten Sängerinnen an der New Yorker Met, wo sie bisher Zerbinetta, Rosina, Aithra, Konstanze, Gilda, Lucia, Marie, Adèle (Le comte Ory), Violetta und Adina interpretiert hat und 2007 für eine Sensation sorgte, als sie in ein und derselben Aufführungsserie von Mozarts Zauberflöte als Pamina debütierte und letztmalig die Königin der Nacht gab. Im Rahmen ihres Exklusivvertrags mit EMI/Virgin Classics jetzt Erato, erschien 2007 Diana Damraus mehrfach preisgekrönte Debüt-CD Arie di Bravura, gefolgt von vier weiteren Solo-Alben mit Mozart-Arien (Donna), Koloraturstücken der Romantik (COLORaturaS), Orchesterliedern von Richard Strauss (Poesie, ausgezeichnet mit dem ECHO Klassik 2011) und Liedern von Franz Liszt. Ihr Album Forever mit Highlights aus Operette, Film und Musical wurde mit dem ECHO Klassik 2014 ausgezeichnet. Die Höhepunkte der Saison 2016/17 waren Diana Damrau’s Rollendebüts als Contessa in einer Neuproduktion von Le nozze di Figaro an der Mailänder Scala und Juliette in einer Neuproduktion von Romeo et Juliette an der Metropolitan Opera. 2017 trat sie mit einem Richard-Strauss-Liederabend im Teatro Colón in Buenos Aires auf. Einem Millionenpublikum ist sie durch TV-Übertragungen, etwa von der Eröffnungs-Gala der Fußball-WM 2006 im Münchner Olympiastadion, bekannt geworden.

Bilder