(13505) GRAFSCHAFT OPEN AIR
ProTicket präsentiert:

GRAFSCHAFT OPEN AIR

klangvolle, rockige Musik
Dies ist eine Veranstaltung des Tourneeveranstalters Voiceman Management UG
Grafschaft Open Air 2019: Header

Tickets für das 6. Grafschafter Open Air 2019 in der Grafschaft bei Nordhorn kaufen

Wer Popmusik mag, ist beim Grafschafter Open Air goldrichtig. Am Samstag, den 25. Mai 2019 geht das Festival in Nordhorn nun – diesmal etwas früher als in den Jahren zuvor – in seine sechste Runde. Mit Rea Garvey, Nico Santos und LEA stehen einmal mehr große Namen auf dem Programm. Karten für das sechste Grafschafter Open Air können Sie wie immer direkt hier bei ProTicket bestellen. Der offizielle Vorverkauf startet am 2. November 2018.

Das Programm des Grafschafter Open Air 2019

Rea Garvey

Schon die erste Single war ein Riesenerfolg. Mit „Supergirl“ landete die damalige Newcomer-Band Reamonn im Jahr 2000 einen echten Sommer-Hit, der von den Radiostationen rauf und runter gespielt wurde. Frontmann der Band war der irische Sänger und Gitarrist Rea Garvey, der seit 2011 als höchst erfolgreicher Solo-Künstler unterwegs ist. Dass er neben Stars wie Nena und Xavier Naidoo lange Zeit als Coach in der Casting-Show „The Voice of Germany“ auftrat, steigerte nochmals Rea Garveys Bekanntheit, machte viele Menschen auf seine Musik aufmerksam und bescherte ihm zahlreiche neue Fans.

Rea Garvey

Als wichtigen musikalischen Einfluss nennt Garvey die Grunge-Welle der 90er Jahre, insbesondere die Band Pearl Jam. Sein eigener Sound ist zwar mit Rock-Elementen angereichert, jedoch deutlich mehr dem Pop zuzuordnen, wobei Garvey immer wieder ein großes Talent für eingängige Melodien beweist. Auch „Kiss Me“, die aktuelle Single-Auskopplung seines neuen Albums „Neon“ ist eine dieser geschmeidigen Pop-Perlen, wie sie typisch für den irischen Wahlberliner ist. Als erfahrener Vollblutmusiker, der auch live zu überzeugen weiß, ist Rea Garvey als Headliner des sechsten Grafschaft Open Air die ideale Wahl.

Nico Santos

Der deutsch-spanische Singer-Songwriter Nico Santos gilt vielen als Newcomer, dabei ist er in Wirklichkeit schon lange im Geschäft. Im Hintergrund des Geschehens hat Santos als Songschreiber viele Stücke für andere Künstler geschrieben, von denen nicht wenige zu Hits wurden – zum Beispiel „Wir sind groß“ von Mark Forster. Genre-Grenzen sind für einen vielseitigen Künstler wie Santos dazu da, um übertreten zu werden: er komponierte sowohl für Lena Mayer-Landruth als auch für Bushido. Auch Filmmusik hat er schon geschrieben – unter anderem für „Fack ju Göhte 2“ und den Tatort-Krimi „Söhne & Väter“.

Nico Santos

Im Herbst 2017 wagte Santos als renommierter Produzent und Songschreiber dann selbst den Schritt ins Rampenlicht – und zwar mit Erfolg. Die Single „Rooftop“ entwickelte sich prompt zu einem der meistgespielten Songs des Jahres und erreichte Platz 2 der deutschen Charts. Auch mit seiner nächsten Single „Safe“ bewegt er sich filigran im Spannungsfeld von Pop und Soul. Dass Santos weiß, wie man Songs schreibt, hat er schon längst bewiesen. Dass er sie auch interpretieren kann, weiß man nun auch.

LEA

LEA

Nachdem sich der Song „Leiser“ zur allseits beliebten Radiohymne entwickelte und auch Singles wie „Zu dir“ und „Immer wenn wir uns sehn“ Erfolge feierten, legte die junge Singer-Songwriterin LEA im September 2018 ihr zweites Album nach. Der Titel der neuen Platte lautet „Zwischen meinen Zeilen“ und macht auch gleich deutlich, dass die talentierte Musikerin viel Wert auf ihre Texte legt. „Die zwölf Songs der neuen Platte umarmen die Leichtigkeit der Pop-Musik, sind aber zum gleichen Teil ehrliche Beobachtungen der Gesellschaft und des Zusammenlebens“, sagt die 26-jährige. Und tatsächlich treffen in ihren Liedern immer wieder melancholische Einsichten über Themen wie Liebe und Freundschaft auf tanzbare Beats, die Energie und Lebensfreude vermitteln.

Schon als 15-jährige begann LEA, ihre eigenen Kompositionen über YouTube zu veröffentlichen und landete mit dem Song „Wo ist die Liebe hin?“ ihren ersten Hit. Mittlerweile hat sie zwei Alben veröffentlicht und eine erfolgreiche Tournee hinter sich, der im Frühjahr 2019 noch viele weitere Konzerte folgen sollen – unter anderem beim Grafschafter Open Air 2019 in Nordhorn.

Tickets jetzt bestellen

6. Grafschaft Open Air - Plakat

Tickets für Ihren Besuch des Festivals können Sie direkt hier online oder unter unserer Hotline 0231 917 22 90 bestellen. Für gerade einmal 55,- EUR erleben Sie drei Top-Konzerte an einem Abend, für GN-Card-Besitzer und Jugendliche bis 14 Jahren gibt es noch einmal einen zusätzlichen Rabatt. Der Online-Service von ProTicket steht Ihnen an jedem Tag im Jahr rund um die Uhr zur Verfügung. So können Sie ganz bequem von zu Hause aus, von der Arbeit oder von unterwegs Ihre Tickets für das Grafschaft Open Air bestellen.

Dass es sich bei dem Grafschafter Open Air um eine hochklassige Veranstaltung handelt, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Die Besucherzahlen sind von Jahr zu Jahr gestiegen, 2017 und 2018 war das Festival mit 12.000 Zuschauern komplett ausverkauft. Mehr Karten sollen auch in diesem Jahr nicht verkauft werden. Die Veranstalter sind sich Ihrer Verantwortung bewusst und wollen auf keinen Fall zu viele Menschen auf das Festivalgelände lassen. Von daher gilt: Wer zu lange wartet, geht am Ende womöglich leer aus. Angesichts des einmal mehr erstklassigen Programms ist auch 2019 ein ausverkauftes Festival zu erwarten - sichern Sie sich also Ihre Tickets am besten noch heute und freuen Sie sich schon jetzt auf einen tollen musikalischen Abend!

Das Grafschafter Open Air - früher und heute

Im Jahr 2014 setzte Hartmut Weusmann mit seiner Agentur Voiceman auf der Festwiese der Bentheimer Eisenbahn in Nordhorn sein erstes Grafschaft Open Air in Szene. Damals konnte man zwar noch nicht von einem Festival sprechen, sondern nur von einem einzelnen Konzert, aber mit der Gruppe „Unheilig“ konnte man schon im ersten Jahr eine äußerst erfolgreiche Band für die Idee einer Open-Air-Veranstaltung in Nordhorn gewinnen.

Das hat sich in den Folgejahren nicht geändert. Das Grafschaft Open Air hat sich als Bühne für die Spitze der deutschen Popmusik fest etabliert: Große und klangvolle Namen wie Adel Tawil, Andreas Bourani, Mark Forster, PUR – alle waren sie schon hier. Die Veranstaltung ist mit der Zeit gewachsen; größer, aufwändiger, und professioneller geworden. Inzwischen dauert das Programm vom späten Nachmittag bis nach Mitternacht und endet mit einem spektakulären Feuerwerk. Sponsoren wie die Grafschafter Volksbank und die Bentheimer Eisenbahn AG unterstützen das Festival, die Grafschafter Nachrichten und NDR 1 fungieren als Medienpartner. Zahlreiche Imbissbuden und Getränkestände sorgen für das leibliche Wohl, kostenlose Shuttle-Busse fahren die Fans zum Festivalgelände. Auch die Besucherzahlen steigen von Jahr zu Jahr. Im Jahr 2017 war das Grafschafter Open Air erstmals ausverkauft: 12.000 Zuschauer zog es auf die Festwiese in Nordhorn.

Das Grafschaft Open Air ist jedoch nicht nur wegen der Musik so beliebt, sondern auch wegen seiner einzigartigen Atmosphäre. Spätestens gegen Abend, wenn es dunkel wird und die aufwändige Lichtshow besonders gut zur Geltung kommt, steigt die Stimmung ins Euphorische. Trotz der steigenden Größe hat sich das Festival aber auch seinen familiären Charakter erhalten. Auch ganze Familien mit Kindern sind gerne auf dem Festival unterwegs, besuchen die Konzerte und feiern die Musik.

Das Grafschafter Open Air aus der Vogelperspektive

Das Grafschafter Open Air aus der Vogelperspektive

Anfahrt

Das Grafschaft Open Air findet auf der Festwiese der Bentheimer Eisenbahn im Gewerbegebiet am südlichen Rand von Nordhorn statt – ganz in der Nähe des Brandlechter Sees. Die Anfahrt mit dem Auto ist aufgrund der begrenzten Parkmöglichkeiten und des hohen Zuschaueraufkommens jedoch nicht zu empfehlen.

Besser ist es, auf den Bustransfer auszuweichen, den die Bentheimer Eisenbahn jedes Jahr zum Festival einrichtet. Alle Besucher des Grafschaft Open Air werden kostenlos zum Veranstaltungsgelände gebracht – und natürlich auch wieder zurück. Der genaue Fahrplan wird rechtzeitig an dieser Stelle bekanntgegeben.

Retrospektive: Grafschaft Open Air 2018

Revolverheld

Bandfoto: Revolverheld

Revolverheld

Wer beim Wort „Revolverheld“ immer noch an John Wayne denkt, hat von der deutschen Popmusik der letzten Jahre nicht allzu viel mitgekriegt. Die im Jahr 2002 in Hamburg gegründete Band um den charismatischen Sänger Johannes Strate hat bereits mit ihrem Debütalbum die Charts erobert, zählt heute zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Rockformationen überhaupt und war im Jahr 2018 Headliner der fünften Ausgabe des Grafschafter Open Airs.

Nicht ohne Grund wurden „Revolverheld“ schon als „die deutsche Antwort auf Nickelback“ bezeichnet. Das ist Rockmusik der sanften Sorte, nah dran am Pop und radio-tauglich. Das Markenzeichen der Gruppe sind ohne Frage die eingängigen Gesangsmelodien und sehr emotionalen Texte. Es geht um Gefühle, die jeder kennt und versteht. So wie in dem ersten großen Hit „Freunde bleiben“, in dem Strate seinen Trennungsschmerz nach einer gescheiterten Liebesbeziehung verarbeitete, aber auch Songs wie dem von der Anonymität der Großstädte handelnden "Lass uns gehen".

Revolverheld wurden ihrem Ruf als großartige und perfekt aufeinander eingestimmte Live-Band beim Grafschafter Open Air vollkommen gerecht. Für das erste kleine Jubiläum des noch jungen Festivals hätte man sich keinen würdigeren Abschluss vorstellen können.

Wincent Weiss

“Wenn wir uns verlieben, wenn das Leben uns umhaut und wir besoffen vor Glück sind, müsste da nicht Musik sein?” Diese Zeilen aus dem Lied „Musik sein“ kennen wahrscheinlich die Meisten, die im Sommer 2016 hin und wieder mal Radio gehört haben.

Erste Bekanntheit erlangte Wincent Weiss (dessen Vorname wirklich mit „W“ beginnt) im Jahr 2013, als er in der zehnten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ dabei war. Zwar kam er im Wettbewerb der Casting-Show nicht allzu weit, aber aufgegeben hat er danach trotzdem nicht. Sein Durchbruch kam mit einer Akustikversion des Songs „Unter meiner Haut“, die er auf YouTube hoch lud. Der Remix der DJs „Gestört aber GeiL“ und Koby Funk belegte im Juli 2015 Platz sechs in den deutschen Single-Charts und wurde mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet.

Wincent Weiss

Wincent Weiss

Nach der extrem erfolgreichen Single „Musik sein“ hat Wincent Weiss im April 2017 sein erstes Album „Irgendwas gegen die Stille“ veröffentlicht, das er auch beim fünften Grafschafter Open Air Festival vorstellte. Den Höhepunkt des Auftritts markierte die populäre Single „Feuerwerk“, zu der die Veranstalter es sich natürlich nicht nehmen ließen, ein ganz reales Feuerwerk zu zünden.

Michael Patrick Kelly

Paddy Kelly

Michael Patrick Kelly

Michael Patrick Kelly, besser bekannt unter dem Namen „Paddy Kelly“, bedarf eigentlich keiner Vorstellung. Als jugendlicher Mädchenschwarm der in den 90ern enorm erfolgreichen Kelly Family entwickelte er sich schnell zum populärsten Mitglied der irischen Familienband.

Paddy verhalf der Kelly Family jedoch nicht nur durch sein Aussehen zum Erfolg, sondern war auch musikalisch ein essentielles Mitglied der Gruppe. Er ist nicht nur ein exzellenter Sänger, sondern auch ein Multi-Instrumentalist, der Gitarre, Bass, Schlagzeug, Klavier und Akkordeon beherrscht. Viele berühmte Songs der Kelly Family, darunter auch der Mega-Hit „An Angel“, stammen aus seiner Feder.

Nachdem er sich längere Zeit komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen und in einem französischen Kloster gelebt hatte, kehrte Paddy 2011 zurück ins Musikgeschäft. Gerade in den letzten Jahren zeigte er sich hochproduktiv, veröffentlichte von 2015 bis 2017 in jedem Jahr ein neues Solo-Album und fand nebenbei noch Zeit, bei der VOX-Sendung „Sing meinen Song“ mitzumachen. Als echter Vollblutmusiker mit langjähriger Konzerterfahrung erwies sich Paddy Kelly auch für das Grafschafter Open Air als große Bereicherung – für viele Zuschauer stellte sein Auftritt, der mit einer Schweigeminute für den Frieden auch ein politisches Statement enthielt, gar den eigentlichen Höhepunkt dar.

Amanda

Die in Berlin geborene Rapperin Amanda wuchs schon musikalisch auf: Inspiriert von ihrer Mutter, einer Soulsängerin, war sie schon als Kind von vielen musikalischen Einflüssen geprägt, spielte Altsaxophon im Schulorchester und brachte sich selbst das Gitarrenspiel bei. Als sie mit 14 Jahren Kontakte in die Berliner Hip Hop-Szene knüpfte, rissen sich die Untergrundrapper um Featureparts von ihr. Ihre Texte waren da noch auf Englisch und ihr Künstlername noch „She-Raw“. 

Während ihrer Ausbildung beim Radiosender KissFM lernte Amanda dann Sido kennen. Was eigentlich nur ein Interview werden sollte, lief zu einer Zusammenarbeit und Freundschaft hinaus: man ging gemeinsam auf Tour und veröffentlichte 2017 zusammen den Song „Blau“. Amandas Album „Karussell“, das sie beim Grafschaft Open Air vorstellte, beschreibt ihren Wandel im Leben, in dem man erst einmal alles hinschmeißen muss, bevor man etwas Neues beginnen kann.

Amanda

Amanda

Retrospektive: Das Grafschaft Open Air 2017

Mark Forster

Mark Forster

Mark Forster

Headliner des vierten Grafschaft Open Airs 2017 war Mark Forster. Der Sänger und Songwriter aus Kaiserslautern war mit Songs wie „Au revoir“, „Stimme“ und „Wir sind groß“ immer wieder in den Top 10 der deutschen Singlecharts vertreten und spielt auch in der Schweiz sowie in Österreich ganz oben mit.

Der Durchbruch gelang ihm im Jahre 2013 mit seinem Song "Au revoir" aus seinem zweitem Album "Bauch und Kopf". Seither ist der junge Popsänger aus der deutschen Musikszene nicht mehr wegzudenken. Passend zu der Europameisterschaft in Frankreich erschien am 1. April 2016 sein Song "Wir sind groß", welcher als EM-Song bei den Übertragungen des ZDF seine Verwendung fand.

Joris

Joris schaffte seinen Solo-Durchbruch 2015, als er es mit seinem Debütalbum „Hoffnungslos hoffnungsvoll“ bis auf Platz 3 der deutschen Albumcharts schaffte und auch mit den Single-Auskopplungen „Herz über Kopf“, „Bis ans Ende der Welt“ und „Sommerregen“ großen Erfolg bei den Fans feiern durfte. Bekannt ist er vor allem für seine großartige Stimme und die gefühlvollen Texte. Seitdem füllte Joris regelmäßig die Spielstätten des Landes, räumte bei Preisverleihungen wie dem Echo ab und war auch in Nordhorn auf dem 4. Grafschaft Open-Air zu sehen.

Joris

Joris

Frida Gold

Frida Gold

Frida Gold

Ebenfalls dabei auf dem 4. Grafschaft Open Air: Die Ruhrpott-Band Frida Gold. Die seit 2007 bei Warner Music unter Vertrag stehende Band begeistert vor allem das jüngere Publikum. Ursprünglich ein reines Zweier-Projekt bestand die Band zunächst nur aus der Sängerin Alina Süggeler und dem Bassisten Andreas Weizel. Inzwischen sind noch Gitarrist Julian Cassel und Schlagzeuger Thomas Holtgreve hinzugekommen.

Max Giesinger

Max Giesinger schaffte den großen Erfolg durch die Casting-Show „The Voice of Germany“ im Jahr 2011. Obwohl er in der Show nur den vierten Platz belegte, wurde er während der Sendezeit besonders bekannt mit seiner Coverversion des Coldplay-Hits „Fix You“. Nach der Sendung folgte sein durch Fans finanziertes Debütalbum „Laufen Lernen“ und später die Single „Der Junge, der rennt“. Sein größter Erfolg landete er mit dem Song „80 Millionen“, der es zwischenzeitlich auf Platz 2 der deutschen Single-Charts schaffte.

Max Giesinger

Max Giesinger

Die ersten drei Jahre: 2014 – 2016

Grafschaft Open Air: Konzert bei Nacht

Schon in den ersten drei Jahren seines Bestehens hat sich das Grafschaft Open Air als Bühne für deutschsprachige Popstars etabliert. Im Debütjahr 2014 gab kein Geringerer als "Der Graf" mit seiner Band "Unheilig" ein Konzert auf der Festwiese in Nordhorn. 2015 spielte die Band Glasperlenspiel sowie mit Andreas Bourani und Adel Tawil zwei der angesagtesten Pop-Künstler der Gegenwart. Beim dritten Grafschaft Open Air 2016 gaben sich Johannes Oerding und die legendäre Gruppe PUR die Ehre.

Bilder: Veranstalter

Videos

Bilder